Es ist ein Buch

By | 13. Dezember 2014

Das Päckchen mit der Kleinauflage ist da!

Es klingelt, und ich weiß warum: Das Ergebnis von zehn Jahren Arbeit und liegen lassen und viel Arbeit kommt in einem Fünfzigerpack eingeschweißter Bücher, der die Paketbotin gerade so problemlos von der Sackkarre heben kann.
Ich kann’s nicht erwarten, den weiß-blauen BoD-Klebestreifen aufzuschneiden. Die Spannung wird noch durch ein wenig zerknülltes Papier gesteigert. Dann ist es so weit.

Der Moment hat etwas Magisches:
Natürlich weiß ich, was was mich erwartet. Schließlich habe ich am Ende tagelang an den Dateien für Umschlag und Buchblock gefeilt. Aber wie sieht beides zusammen ausgedruckt und gebunden aus?

Der Drucker hat eine andere Vorstellung von den Farben als mein Bildschirm. Mein Name sieht komisch aus. Vielleicht wäre doch orange besser gewesen? Der Regenbogen ist überladenen erkennbar. Die Schrift auf em Buchrücken ist – fast – mittig geworden. Das war meine größte Sorge, dass ich mich da verrechne. Pixel zählen kann nämlich für Laien ganz schön verwirrend sein. Hatte ich tatsächlich so wenig Rand angegeben? Wenn man das Buch aufschlägt, hat man eigentlich zusammen mit den Nachbarseiten genug helle Fläche als „Rand“.

Ist meine Änderung in letzter Minute gut drin? Sch… Ein Satz zuviel. Musste das sein? Da hab ich vielleicht bei einer späteren Änderung, dem Einfügen der Karte oder so, einmal zu viel auf „Rückgängig“ gedrückt.  (Die Fehler dürft ihr selber finden. Hoffentlich sind es nicht wesentlich mehr, als mir aufgefallen sind.)

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung ist übrigens irgendwie passend: Ich bin einigermaßen nah an Rovaniemi vorbeigefahren, wo – wie jedes amerikanische Schulkind weiß – der Weihnachtsmann wohnt. Das ist in dem Buch auch erwähnt (wie die Geschichte mit dem Nordpol, die von gewissen britischen Bestsellerautoren favorisiert wurde).

Das Buch kann man übrigens bei jedem Buchhändler bestellen und abholen – und findet dort – meiner Erfahrung nach – Anregungen, was man selbst oder andere sonst noch lesen könnte.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Spritztour zum Nordkap - Mit dem Liegefahrrad zum Nordkap

Spritztour zum Nordkap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.