Cola mit Dosenmilch

Danach sind wir wieder unterwegs. Ein Freund weiß ein Hausmittel für meine Beschwerden: Coca Cola mit Dosenmilch. Das hört sich nach einer gnadenlosen Kraftmischung an. Wahrscheinlich kann den, der das überlebt, so schnell nichts mehr umwerfen. Coca Cola gibt es an jedem Kiosk. Dosenmilch müsste es auch geben. Allerdings ist sie wegen des Markttages überall ausverkauft. An jedem Kiosk bedauert der Verkäufer, dass er heute ausnahmsweise keine Dosenmilch mehr habe. Erst bei einer der allerletzten Möglichkeiten kann eine Dose mit der weißen, dicken Flüssigkeit erstanden werden. Jetzt wird es ernst. Die Zutaten sind zwar jede für sich nicht tödlich, aber die Mischung hört sich grausig an. Doch wenn es helfen soll, muss es runter. Wenn man an einen kalten Milchkaffee mit Zucker denkt, wird es schon gehen.

Ein Schluck. Alle schauen gespannt. Haben die noch nie jemanden – Dosenmilch mit Cola trinken sehen? So schlimm schmeckt das gar nicht, stark halt. Entspannen, an Milchkaffee denken. In kleinen schnellen Schlucken trinke ich das Glas aus. Tief durchatmen, konzentriert entspannen. Erwartungsvolle Blicke richten sich auf den tapferen Patienten. Und wie hat es geschmeckt? Stark. Sehr stark.

BenIsa traut sich als erster, die Spannung der anderen zu erklären: Coca Cola mit Dosenmilch gilt als todsicheres Brechmittel. Die Medizin hätte helfen sollen, deinen vergifteten Magen zu entleeren. Darum haben die so komisch geschaut: Diese Bazis wollten mich reihern sehen! Da hätte ich also statt an kalten Kaffee besser an rohe Krötenleber mit Senf in Wassermelonensaft denken sollen. Wieso können die nicht vorher sagen, dass das ein Brechmittel sein soll? Jedenfalls hat es etwas gestärkt. Wer weiß, wie ich momentan sonst so viele Kalorien in mich hineingebracht hätte.



[sb_grandparent]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.